Sonntag, 11. August 2013

Gastblogger: Kristina


Sommer Deutschland vs. Sommer Norwegen

Erst einmal möchte ich mich gerne vorstellen. Ich heiße Kristina, bin 23 Jahre alt  und komme aus dem niedersächsischen Osnabrück. Ich habe heute die Ehre einen Gastbeitrag für die liebe Leni zu schreiben. Das heutige Thema dreht sich um den Sommer in Deutschland und den in Norwegen und wo meiner Meinung nach die Unterschiede liegen. Da mein Vater seit fast 3 Jahren in Norwegen lebt und arbeitet, verbringe ich dieses Jahr wieder zwei Wochen in Norwegen. In meiner Kindheit bin ich sicherlich schon um die 10mal in Norwegen gewesen und habe so einige Erfahrungen gesammelt.


Fangen wir gleich mal mit dem wichtigsten Thema des Sommers an, mit dem Wetter. In Norwegen kann man leider nie vorhersehen wie das Wetter wird, da sich zwischen den Bergen das Wetter sehr schnell ändern kann. Gestern war purer Sonnenschein mit 25° und über Nacht kühlt sich das ganze ab und am nächsten Tag gibt es schon Regen und 15°. Das schöne an Norwegen ist aber, dass wenn das Wetter mal gut ist, es einfach traumhaft schön ist. Die Sonne wirkt sehr viel heißer auf der Haut und auch die Bräune hält länger an. Ich bekomme z.B. in Norwegen bei knapp 20° mit purem Sonnenschein viel schneller einen Sonnenbrand als wenn ich mich in Deutschland bei 30° in die Sonne lege. Dieses Jahr haben wir wirklich Glück mit dem Wetter und hatten eine Woche lang puren Sonnenschein und um die 22°, was wirklich sehr angenehm war. Wenn ich höre dass es in Deutschland schwüle 40° ohne Sonne sind, bin ich doch froh hier zu sein :-)

Bei den Freizeitaktivitäten kann Norwegen auf jeden Fall mit seiner Natur punkten. Während man in Deutschland meist nur auf überfüllte Freibäder oder Seen zurückgreifen kann, kann man in Norwegen sehr viel in der Natur unternehmen. Diese Jahr war ich z. B. schon wandern, auf den Bergen klettern, habe eine Radtour unternommen, war mit dem Boot unterwegs gewesen und jeden Tag am Joggen (was ich in Deutschland bei den heißen Temperaturen lieber meide). Da es in Norwegen keine Freibäder gibt (was sich bei dem lauwarmen Wetter nicht rentieren würde) muss man beim Schwimmen gehen meist auf einen See oder einen Fjord zurückgreifen, was ich persönlich aber viel schöner finde, als ins Chlorwasser zu springen. Leider bringt die Natur auch viele kleine Tierchen mit sich wie z.B. Mücken und bei den warmen Temperaturen sehr viele Bremsen, da haben wir es in Deutschland schon etwas angenehmer mit dem Ungeziefer.


 Norwegen ist natürlich auch außer der schönen Natur dafür bekannt, dass man dort sehr gut angeln kann. Als Kind habe ich sehr viel und gerne geangelt, jetzt gehe ich lieber spazieren oder sonne mich auf dem Boot anstatt zu angeln. Dieses Jahr habe ich aber schon ein wenig gefischt :-) Im Allgemeinen hat Norwegen die Ruhe weg, wenn man vom stressigen Deutschland dahin fährt, wirkt man sofort viel entspannter. Mit einer Bevölkerung von insgesamt 5.000.000 kann man sich wohl vorstellen wie angenehm ruhig es hier ist. Die Menschen sind alle sehr nett und in den größeren Städten sehr multikulti. Als ich bei GinaTrikot war, habe ich mich erst auf Englisch mit der Angestellten unterhalten, als ich dann rausfand dass sie sogar deutsch sprach.


 Zum Schluss kommen wir noch zu dem wahrscheinlich für euch interessantesten Aspekt, nämlich dem Shoppen. Im Allgemeinen ist Norwegen ein sehr teures Land, die Lebensmittel und fast alle Sachen sind meist teurer als in Deutschland. Natürlich verdienen die Norwegen mehr wie wir Deutschen und auch das Gehalt ist fair aufgeteilt, es gibt dort keine große Lücke zwischen arm und reich. Eins der Dinge, welche genauso teuer sind wie in Deutschland, sind die Textilien. Die Norweger sind uns modetechnisch meist eine Saison voraus. Letzten Sommer habe ich mir z.B. ein Spitzenkleid gekauft und diesen Sommer gibt es dieses erst bei uns zu kaufen. Was man in Norwegen im Sommer unglaublich gut machen kann ist shoppen, denn dann startet der Sale und man kann unglaublich tolle Schnäppchen machen. Am Samstag war ich z.B. shoppen und habe bei Gina Tricot 4 Teile für nur 12,-€ bekommen, einfach ein Traum! Die Beautyartikel sind allerdings wieder etwas teuer als bei uns z.B. kostet ein Essie-Nagellack ganze 16,-€.  Es gibt in Norwegen keinen DM oder ähnliches sondern die Beautyartikel habe meist eine komplette Ecke in einem normalen Klamottenladen. Das finde ich ziemlich praktisch, denn so spart man sich den Gang zu einem Drogeriemarkt und ein erneutes Bezahlen.


 
Während ich als Teenager Norwegen verflucht habe, weil hier einfach so wenig los ist, finde ich immer mehr gefallen an dem Land und der Kultur, man weiß ja nie was die Zukunft mich sich bringt. Obwohl, der lange Winter mit dem vielen Schnee würde mich wahrscheinlich doch zu sehr abschrecken. Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen und vielleicht reist ihr ja auch mal nach Norwegen?

4 Kommentare:

Saskia K hat gesagt…

Ein sehr interessanter Beitrag :D Ich glaube ich muss auch mal nach Norwegen, das klingt alles wirklich gut :) Liebe Grüße :)

melody-of-beauty.blogspot.de

Svetlana hat gesagt…

sehr toller artikel :)
ich mag ja nrowegen auch sehr und fand die zwei wochen, die ich mal im sommer dort verbracht habe, sehr toll :)
natürlich kein vergleich zu "unserem" sommer (österreich oder deutschland) aber einfach nur traumhaft ! :)

lg
svetlana von Lavender Star

Vanessa hat gesagt…

Hay,
Bei mir läuft grade eine Blogvorstellung , würde mich freuen wenn du mitmachst :)

Lg
Vanessa
http://albers-fotografie.blogspot.de/

Julia hat gesagt…

Sehr schöner Beitrag, hat mir sehr gut gefallen! Früher war ich in den Ferien öfter mal in Schweden, aber als Kind habe ich die wunderschöne Natur in Skandinavien noch nicht zu schätzen gewusst. Muss unbedingt mal nach Norwegen :)

Kommentar veröffentlichen

 
design by copypastelove and shaybay designs.